Technologieunternehmen optimiert globale Energiebeschaffungsstrategie

Fallstudie
Alle Publikationen lesen
Energy Procurement
Resource Management
Renewable Energy

Ein großes Technologieunternehmen mit mehr als 100 Standorten – bei einem jährlichen Energieverbrauch von durchschnittlich 64 MWh pro Standort – erkannte die Notwendigkeit einer neuen, ehrgeizigen Strategie zur Deckung des Strombedarfs in Europa und den USA zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen.

Die Herausforderung

Das Management der Energieverträge mit einer Vielzahl unterschiedlicher Anbieter pro Standort war zeitaufwändig, kostspielig und kompliziert. Alle Standorte operierten in deregulierten Märkten. Zudem verwalteten alle Standorte eigene Verträge mit individuellen Vertragslaufzeiten und bis zu sechs internen Unterzeichnern. Der gesamte Prozess für die Koordination und den Abschluss von Verträgen mit unterschiedlichsten Anbietern nahm mehrere Wochen in Anspruch. Es gab kein einheitliches Vorgehen für die diversen Niederlassungen.

Die Energiebeschaffung für mehrere Standorte in unterschiedlichen Ländern ist eine komplexe Aufgabe, die Marktanalysen, Preisverhandlungen und die Überprüfung komplexer Vertragsbeziehungen umfasst. Das Technologieunternehmen hatte entschieden, die unterschiedlichen Anbieter und Verträge zu überprüfen mit dem Ziel, den gesamten Beschaffungsprozess zu optimieren, die Verwaltungskosten zu senken und mehr Ökostrom einzukaufen. In Zusammenarbeit mit ENGIE Impact wurde eine globale Strategie auf lokaler Ebene erarbeitet.

Die Lösung

Im globalen Verbrauchsdatenmanagement arbeitete das Technologieunternehmen bereits mit ENGIE Impact zusammen. Ziel war es nun, diese Partnerschaft auf die Umsetzung einer Strategie zur Energiebeschaffung im globalen Maßstab zu erweitern. Als Experte für Datenmanagement und Energiebeschaffung erarbeitete ENGIE Impact folgende Lösungskomponenten für das Technologieunternehmen:

1. Optimierte Energieverträge

Bis 2017 gab es im Technologieunternehmen kein einheitliches Energiebeschaffungsprogramm für die diversen Standorte und Länder. ENGIE Impact optimierte die Beschaffungsstruktur durch die Konsolidierung der Energieanbieter. Pro Land gibt es jetzt nur noch einen Anbieter mit einem langfristigen, in englischer Sprache geschlossenen Vertrag und einheitlichen Laufzeiten. ENGIE Impact koordinierte und rationalisierte dieses umfangreiche multinationale Vorhaben über Ausschreibungen und analysierte die eingehenden Angebote, um die besten Marktpreise pro Land zu ermitteln. Zudem optimierte ENGIE Impact in Zusammenarbeit mit dem Technologieunternehmen die internen Prozesse, um pro Land jeweils nur einen Unterzeichner für die Energiebeschaffung einzusetzen. Mit nur einem Energieanbieter pro Land und weniger internen Stakeholdern lässt sich der Vertragsabschluss beschleunigen. Aufgrund der größeren Vertragsvolumen können die nationalen Standorte nun auch erneuerbare Energien in ihren Energiemix aufnehmen.

2. Marktanalysen

ENGIE Impact veröffentlicht monatliche Berichte zu den Großhandelspreistrends in den einzelnen Ländern, um das Technologieunternehmen mit aktuellen Daten zu den Entwicklungen an den regionalen Energiemärkten zu versorgen. In den Berichten informiert ENGIE Impact darüber, in welche Richtung sich der Energiemarkt bewegt, in welchen Ländern Preiserhöhungen zu erwarten sind und wie sich der Einsatz erneuerbarer Energien auf das Portfolio auswirken wird. ENGIE Impact kommunizierte auf der Grundlage dieser Marktanalysen offen mit allen internen Akteuren und erarbeitete so einen Business Case für die Aufnahme erneuerbarer Energien in den Energiemix.

Ergebnisse

Durch die Konsolidierung der Energieverträge und Optimierung des Entscheidungsprozesses veränderte ENGIE Impact die Energiebeschaffung im Technologieunternehmen. In den letzten drei Jahren wurde die Beschaffung von einem mühsamen, ineffizienten Prozess in ein optimiertes Verfahren mit folgenden Ergebnissen umgestaltet:

Solution

The technology company was already working with ENGIE Impact to manage their global utility data, but wanted to expand their partnership to include an global energy procurement strategy. ENGIE Impact leveraged their expertise in data management and energy procurement to provide the technology company with:

1. Streamlined Supplier Contracts

Prior to 2017, the technology company did not have a consistent energy procurement plan across sites and countries. To create consistency, ENGIE Impact consolidated suppliers so that each country had one supplier. In addition, each supplier had a single long-term contract written in English that started and ended at the same time. To coordinate and streamline this massive effort across several countries, ENGIE Impact sent RFPs to suppliers and analyzed the responses to find the best market rates within each country. ENGIE Impact also streamlined internal processes by working with the technology company to reduce the number of signatories involved in energy procurement to a single point of contact. By assigning one energy supplier per country and reducing the amount of internal stakeholders involved, contract signing can be expedited. The technology company is now also large enough to make its global sites eligible to purchase renewable energy as part of its energy mix.

2. Market Intelligence

To equip the technology company with the most up-to-date information on changing energy markets across multiple regions, ENGIE Impact provides monthly reports showing trends in wholesale prices at a country level. These reports give the technology company visibility into where the energy market is going, which countries are most vulnerable to a price increase, and how adding renewable energy will impact their portfolio. A combination of market intelligence and open communication with all internal stakeholders allowed ENGIE Impact to create a business case for the technology company to add renewable energy into their energy mix.

Webinar: What Your Renewable Energy Strategy is Probably Missing→

Results

By consolidating the supplier contracts and streamlining the decision-making process, ENGIE Impact has changed how the technology company procures their energy. Over the last three years, the program has evolved from an arduous, inefficient process to one that has seen the following results:

100%

der Energie für die Geschäftstätigkeit in Europa und den USA stammt aus erneuerbaren Energiequellen

>500.000 €

Einsparungen in weniger als 3 Jahren durch konsolidierte Energieverträge

Zeitersparnis

durch weniger Prozessbeteiligte

Im Zuge der fortschreitenden Prozessoptimierung bilden Transparenz und Harmonisierung auf lokaler Ebene den Schlüssel zu einer globalen Energiestrategie.

Get In Touch

Let’s work together to plan your sustainability strategy.